· 

Obdachlos ab Mai

Ich habe es tatsächlich getan!

 

Jetzt fragt ihr euch sicherlich WAS habe ich getan?

 

Nach langem Zögern war es Ende Januar soweit und der richtige Zeitpunkt war gekommen die Kündigung meiner Wohnung zu schreiben. Das war noch der leichte Part. Dann lag sie fein einkuvertiert vor mir und sie mußte nun irgendwie meinen Vermieter erreichen. Das war der schwere Part. Denn bei diesem Gedanken kamen große Ängste in mir auf und mein Verstand hätte die Kündigung am liebsten zerissen und in den Papierkorb geschmissen

 

Also hieß es, meinen ganzen Mut zusammen zu nehmen und mich auf den Weg zu meinem Vermieter zu machen. Er wohnt nicht weit entfernt und um auf dem Weg all die Gefüle fühlen zu können, die auftauchen wollten, beschloss ich diesen Weg zu Fuß zu gehen.

 

Mein ganzer Körper war am zittern und mein Herz klopfte bis zum Hals. Mein lieber Verstand hatte Todesangst und wollte mich die ganze Zeit zum umdrehen bewegen. Doch ich hörte nicht auf ihn, sondern bleib dabei die Gefühle in meinem Körper wahr zu nehmen.

Am Briefkasten angekommen vernahm ich nochmal ein kurzes Zögern und dann hab ich die Kündigung einfach eingeworfen mich umgedreht und mich auf den Rückweg gemacht.

 

Kaum hatte ich ein paar Schritte hinter mich gebracht waren alle Ängste, Zweifel und körperliche Reaktionen wie weggeblasen.

Es war mal wieder sehr spannend zu beobachten wie der Verstand versuchte die Kontrolle über mich zu übernehmen. SEINE Angst versuchte mich von diesem Schritt abzuhalten. ER erfand die Geschichte in meinem Kopf, dass ich mein sicheres Heim, mein Nest verliere und dass ich obdachlos unter der Brücke landen werde. Doch ER kann es nicht wissen. Es ist nur eine Geschichte die ER in die Zukunft projeziert und die nicht eintreffen muss. 

 

Wenn ich mit dem Herzen schaue, dann erkenne ich, dass ich den Weg meiner Seele gehe!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Basti... (Freitag, 08 März 2019 16:39)

    Respekt für den Mut...

    Manchmal muss man einfach entscheiden...

    Viel Glück bei allem was du dir vor nimmst und dir jetzt begegnen wird...

  • #2

    Andrea F. (Donnerstag, 04 April 2019)

    Liebe Sandra,
    auch uch habe großen Respekt vor deinem Mut - und ein kleiner Teil von mir schaut neidisch auf dich und raunt: “guck, sie macht das, was gut für sie ist! Und du?“

    Schön, dass du uns alle über den blog an deinem Erleben teilhaben lässt, danke dafür.

    Meine guten Wünsche begleiten dich!!

    Umarmung von Andrea

  • #3

    heike (Mittwoch, 01 Mai 2019 10:51)

    den engeln wünsche ich auf ihrer reise schutzengel, die sie sicher begleiten. viel spaß! am muttertag denk ich schon mal an dich....